Vorschau FC Zürich - VfB Stuttgart

Drei Tage nach dem Test gegen den Ligue-1-Vertreter RC Strasbourg Alsace bestreitet der FC Zürich das nächste internationale Testspiel. Morgen Samstag, 6. Juli 2019, trifft der Stadtclub in Henau-Uzwil auf den deutschen Traditionsverein und letztjährigen Bundesligisten VfB Stuttgart. Kick-off der Partie ist um 15:30 Uhr.

Nach einem Remis gegen Winterthur und zwei Siegen gegen Wil und Rapperswil in den vorangehenden Testspielen musste der FCZ am vergangenen Mittwoch die erste Testspielniederlage der Sommervorbereitung 2019/2020 hinnehmen. Gegen Strassburg gelang dem Stadtclub zwar der Führungstreffer, in der Folge drehte der letztjährige französische Ligapokal-Sieger die Partie allerdings zu seinen Gunsten. Nun kommt es gegen den VfB Stuttgart zum nächsten Vergleich mit einem namhaften Gegner.

Die Stuttgarter mussten in der vergangenen Spielzeit den Gang in die zweite Bundesliga antreten. In der Relegation verlor der VfB gegen den von Urs Fischer gecoachten 1. FC Union Berlin aufgrund der Auswärtstor-Regel (Gesamtscore 2:2) und stieg nach der Saison 2015/2016 zum zweiten Mal innert vier Saisons ab.

In der Saison 2018/2019 standen mit Tayfun Korkut, Markus Weinzierl und Nico Willig drei Cheftrainer an der Seitenlinie des VfB. In die kommende Zweitliga-Saison startet Stuttgart nun mit Tim Walter, welcher eine starke vergangene Saison mit Holstein Kiel auf dem sechsten Rang der zweiten Bundesliga beendete.

Während der Sommerpause tätigten die Stuttgarter bereits einige Transfers. Unter anderem verliess Benjamin Pavard, Weltmeister 2018 mit Frankreich, den VfB in Richtung FC Bayern München. Zudem wechselte das 19-jährige, türkische Verteidiger-Talent Ozan Kabak zu Schalke 04 und Torhüter Ron-Robert Zieler kehrte zu Hannover 96 zurück. Ex-FCZ’ler Anto Grgic, bereits vor einem Jahr an den FC Sion ausgeliehen, wurde definitiv an die Walliser verkauft.

Im Gegenzug verstärkten sich die Stuttgarter beispielsweise mit dem Schweizer Torhüter Gregor Kobel von der TSG 1899 Hoffenheim (Leihe) und mit Tanguy Coulibaly von Paris Saint-Germain. Den insgesamt 13 Abgängen stehen elf Zuzüge gegenüber.

Nach einem Trainigscamp im österreichischen Kitzbühel (23.-29. Juni 2019) absolvieren die Stuttgarter vom 6. bis zum 13. Juli 2019 ein weiteres Trainingslager in St.Gallen. Aus den bisherigen Testspielen resultierten zwei Siege gegen Ilshofen (11:0) und den FC Wacker Innsbruck (4:1) sowie eine 1:3-Niederlage gegen den BSC Young Boys.

Sowohl FCZ-Cheftrainer Ludovic Magnin als auch Assistenzcoach Alfons Higl und Athletiktrainer Christian Kolodziej haben eine Stuttgarter Vergangenheit. Magnin absolvierte von 2005 bis 2010 insgesamt 135 Pflichtspiele für den VfB und feierte in der Saison 2006/2007 die deutsche Meisterschaft. Im damaligen Coaching-Staff unter Cheftrainer Armin Veh stand auch Higl, welcher von 2006 bis 2008 als Assistenztrainer der Baden-Württemberger amtete sowie Kolodziej, der von 2004 bis 2011 Rehatrainer bei Stuttgart war.

Im Anschluss an das Testspiel gegen den VfB Stuttgart reist der Stadtclub dann direkt ins Trainingslager nach Ried im Oberinntal.

Für alle diejenigen FCZ-Fans, welche die Partie nicht direkt vor Ort verfolgen können, bietet der VfB Stuttgart einen Livestream an. Dieser wird auch auf der FCZ-Facebook-Seite zu sehen sein.

FC Zürich – VfB Stuttgart
Samstag, 6. Juli 2019, 15:30 Uhr
Sportanlage Rüti, Henau-Uzwil