Vorschau Neuchâtel Xamax FCS - FC Zürich

Noch vier Spieltage sind in der Raiffeisen Super League ausstehend und der FC Zürich trifft morgen Samstag, 11. Mai 2019, auswärts auf den Neuchâtel Xamax FCS. Kick-off im Stade de la Maladière ist um 19:00 Uhr.

Die ausserordentlich ausgeglichene Tabellensituation der Super League verspricht Spannung und umkämpfte Partien. Zwischen insgesamt sieben Teams fällt die Entscheidung um die europäischen Plätze bis hin zur Barrage. Die Differenz des aktuell drittplatzierten FC Lugano (41 Punkte) auf den morgigen Gegner Xamax auf dem Barrage-Platz (36 Punkte) beträgt fünf Zähler. Der FCZ steht mit 37 Punkten einen Rang vor den Neuenburgern.

Gegen Neuchâtel kommt es dementsprechend zum Duell zweier Tabellennachbarn. Dem Stadtclub steht ein enorm wichtiges Spiel bevor: Bei einem Sieg in Neuenburg kann der Abstand zur Barrage auf vier Punkte ausgebaut werden, eine Niederlage hingegen würde bedeuten, dass Xamax den FCZ in der Tabelle überholt. "Wir wissen um die Wichtigkeit dieser Partie, es ist ein Schlüsselspiel", sagt FCZ-Coach Ludovic Magnin im Hinblick auf die Begegnung.

Neuchâtel Xamax ist die drittbeste Mannschaft der Rückrunde. Das Team von Coach Stéphane Henchoz erspielte sich in der zweiten Saisonphase 23 Punkte und setzte sich damit vom Tabellenende ab, nachdem die Vorrunde mit nur 13 Zählern abgeschlossen wurde. Seit vier Spielen sind die Neuenburger ungeschlagen, zuletzt siegten sie auswärts beim FC Thun mit 2:0. Magnin weiss um die Formstärke des Gegners: "Xamax hat aktuell das Wettkampfglück und das Momentum auf seiner Seite. Uns erwartet eine schwierige Partie auf Kunstrasen gegen eine Mannschaft, die sich diese Ausgangslage hart erarbeitet hat. Es liegt nun an uns, das Wettkampfglück auf unsere Seite zu ziehen und wir sind bereit, alles dafür zu geben."

Der FCZ-Cheftrainer sitzt gegen die Neuenburger seine dritte und letzte Spielsperre ab, weshalb Assistenztrainer René van Eck die Mannschaft coachen wird. Raphaël Nuzzolo, bester Torschütze der Xamaxiens und aktueller Liga-Topscorer (14 Tore, 14 Assists) verpasst die Partie wegen einer Gelbsperre. Ebenfalls gesperrt bei Xamax ist Innenverteidiger Igor Djuric, auf Seiten des FCZ fehlt Stephen Odey aufgrund seiner vierten gelben Karte.

Die bisherigen drei Saisonduelle zwischen dem Stadtclub und Neuchâtel endeten mit einem Zürcher Sieg und zwei Remis. Das letzte Aufeinandertreffen vor rund zwei Monaten entschied der FCZ mit 2:1 für sich. Zuvor trennten sich die beiden Kontrahenten 3:3-, respektive 0:0-Unentschieden.

Neuchâtel Xamax FCS – FC Zürich
Samstag, 11. Mai 2019, 19:00 Uhr
Stade de la Maladière, Neuchâtel

Zürich ohne Odey (gesperrt), Aliu, H. Kryeziu, Pa Modou, Untersee, Winter, Zumberi (alle verletzt/rekonvaleszent).